Fragen und Antworten zu Schnittmustern und Schnittmusterzeitschriften

Bist Du schnittsicher?

Das neue Schnittmuster liegt noch immer unangetastet auf dem Nähtisch? Jetzt aber los 😉

  1. Die richtige Größe wählen
  2. Die richtige Größe finden
  3. Die Nähanleitung
  4. Ein Nesselmodell?
  5. Das Ausschneiden
  6. Das Auflegen
  7. Das Zuschneiden
  8. Die Nähanleitung, ja nochmal
  9. Das Zusammensetzen
  10. Die Anprobe
  11. Korrekturen am Modell
  12. Korrekturen auf den Schnitt übertragen
  13. Die zweite Anprobe
  14. Passt! Sonst gehe zurück zu 11.

Los geht’s

Ein Nesselmodell?

Ein Nesselmodell?

Die Nähanleitung

Die Nähanleitung

Den Schnittbogen lesen und die richtige Größe finden

Einen Schnittbogen lesen und die richtige Größe finden

So findest Du Dich auf einem Schnittbogen zurecht.

Einzelschnittmuster oder Fertigschnittmuster

Der Schnittbogen eines Einzelschnittmusters oder Fertigschnittmusters ist einfacher zu lesen, da sich darauf nur das eine Modell oder die wenigen Modelle befinden die auf dem Schnittmuster abgebildet sind.

Ein Fertigschnittmuster kann auch direkt ohne abpausen aus geschnitten und zur weiteren Verarbeitung mit dem Stoff genutzt werden

Bei manchen Einzelschnittmustern sind die Schnittteile übereinander gedruckt, was zwar platzsparend ist aber für den Benutzer einen Arbeitsschritt mehr, das Abpausen, bedeutet.

Bei beiden Varianten wählt man auf dem Schnittbogen für jedes Schnittteil die vorher ermittelte Größe aus und stellt daraus eine Schnittvorlage her.

Schnittmusterzeitschrift, Nähzeitschrift

In einer Schnittmusterzeitschrift sind sehr viel mehr Modelle enthalten als in einem Einzelschnittmuster. Die Modelle verteilen sich meist auf mehrere Schnittbögen und sind übereinander gedruckt, diie Schnittteile müssen vor der weiteren Verarbeitung abgepaust werden.

Bei der Modellbeschreibung ist meist aufgeführt auf welchem Schnittbogen und in welcher Farbe man die Schnittteile findet.

Beispiel:

 

Die richtige Größe wählen

Die richtige Größe wählen

Die richtige Größe wählen ist ein sehr wichtiger Arbeitschritt auf dem Weg zu Deinem selbstgenähten Wunschmodell. Schnittsicher zeigt wie man vor dem losnähen für das Schnittmuster die richtige Größe wählt.

Jeder Schnitthersteller hat seine eigene Maßtabelle, deshalb immer lieber noch einmal nachschauen und NICHT einfach die Konfektions-Kaufgröße wählen. Die Konfektion will uns gerne schmeicheln, wer fühlt sich nicht toll wenn er mit einem neuen Kleidungsstück aus dem Laden kommt, das 2 Nummern kleiner ist als man eigentlich benötigt? 😉

 

Die Maßtabelle ist meistens auf dem Schnittmuster angegeben, oder bei einer Schnittmuster-Zeitschrift zu Beginn der Anleitungsteils. Anhand Deiner Maße wählst Du die Größe aus in der Du den Schnitt zuschneiden und nähen möchtest. Wenn Du Dich vermisst achte darauf, dass das Maßband für die Umfangsmasse parallel zum Boden liegt und nicht schräg. Hilfreich sind auch ein paar zusätzliche Hände einer guten Freundin.

Für alle Oberteile wie Shirts und Blusen gilt der Brustumfang (1) als maßgebelich, für Röcke und Hosen gilt der Hüftumfang (3) als wichtigstes Maß.

Wenn Du schon beim Maßnehmen feststellst, dass Deine Maße nicht mit der Maßtabelle übereinstimmen wirst Du vermutlich um Änderungen am Schnittmuster nicht herumkommen. Häufig vorkommende Abweichungen werden oft von einzelnen Schnittherstellern berücksichtigt, so gibt es besondere Schnittmuster für Kurzgrößen, Langgrößen und für die weibliche Figur ab 50, die sich oft durch einen größeren Bauchumfang darstellt. Im englischen heißen diese Schnitte „Full Tummy“ oder „Full Abdomen“.

Wird bei einem Schnitt angeboten, dass die CUP-Größe berücksichtigt wird errechnest Du diese durch die Differenz der Maße Brustumfang (1) und oberer Brustumfang (4).

  • Ist die Differenz bis 2,5cm: CUP A
  • die Differenz bis 5cm: CUP B
  • bei Differenz bis 7,5cm: CUP C
  • und bei Differenz bis 10cm: CUP D